ENCAUSTIC


Dieses Wort hatte ich vorher noch nie gehört. Bis ich im Januar 2009 ein sechswöchiges Praktikum als Fachanleiterin bei dem Verein zeitraum e.v. absolviert habe. Die Fachanleiterin Ute drückte mir ein "Encaustic-Buch" in die Hand. Ich solle mir die Technik mit dem Maleisen einmal ansehen und auch ausprobieren. Schon die ersten Versuche sahen gar nicht so schlecht aus. Und es machte mir auch sehr viel Spass zu sehen, welch unterschiedliche Strukturen man "bügeln" konnte.
Nun bin ich also dadurch zu einem neuen Hobby gelangt.


...diese über 5000 Jahre alte Technik erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Das Malen mit heißem Wachs wurde schon lange vor der der Ölmalerei, ca. 800 n.Ch., eingesetzt. Auch namhafte Künstler, wie z.B. Da Vinci, setzte flüssige Wachsfarben für seine Werke ein.
In der heutigen Encaustic-Maltechnik verwendet man ein elektronisches Maleisen und nach alten Rezepturen gefertigte Farbmischungen aus Bienenwachs und Farbpigmenten auf speziellen Encaustic-Karten.
Die Encaustic-Malerei eignet sich auch für weitere Malgründe wie Keilrahmen, Malpappen. Aber auch auf Holz und ausgeblasenen Hühner/Enten-Eier lassen sich tolle Objekte erstellen.

Beim auftragen der Farbe entstehen fantastische Strukturen und leuchtende Farben. Encaustic verlangt keinerlei Malerfahrung und ist für kleine ( ab 6 J. ) und große Künstler gleichermaßen geeignet.
(Auszug aus dem Buch "Encausting painting Malschule" by Hobbyring)